Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF)

Wir über uns

Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) ist die Frauenorganisation der SPD. Die ASF hat die Gleichstellung von Frauen und Männern in Partei und Gesellschaft zum Ziel.

Sie ist eine der Arbeitsgemeinschaften in der SPD, die im organisatorischen Aufbau und im Rahmen der politischen Willensbildung der Partei eine besondere Bedeutung haben. Die Tätigkeit der Arbeitsgemeinschaften richtet sich an spezielle "Zielgruppen" der SPD; sie bringen ihre Themen, ihre Positionen und ihre Vorschläge in die Diskussionen der Gesamtpartei ein und werben um innerparteiliche - und natürlich auch um gesellschaftliche - Mehrheiten.

In den Richtlinien der Arbeitsgemeinschaften heißt es dazu über die ASF:
"Die Arbeitsgemeinschaft setzt sich die Gleichstellung von Frauen und Männern in Partei und Gesellschaft zum Ziel.

Aufgaben der ASF sind:

  • die Interessen und Forderungen der Frauen in der politischen Willensbildung der Partei zur Geltung zu bringen und die politische Mitarbeit der Frauen in der Partei so zu verstärken, dass die politische Willensbildung der Partei gleichermaßen von Männern und Frauen getragen wird.
  • Frauen mit der Politik und den Zielen der Partei vertraut zu machen, zur Änderung des gesellschaftlichen Bewusstseins beizutragen und weitere Mitglieder zu gewinnen.
  • im Dialog mit Gewerkschaften, Verbänden, Organisationen und der deutschen und internationalen Frauenbewegung gemeinsame Forderungen zuentwickeln und durchzusetzen.

Der ASF gehören automatisch alle weiblichen Mitglieder der SPD an - das sind rund 150.000 Frauen (gut 31 Prozent der SPD-Mitglieder) - , eine formale Mitgliedschaft, etwa mit Aufnahmeantrag - gibt es nicht. Dennoch ist die ASF eigenständig: Sie hat einen eigenen organisatorischen Aufbau - analog zum Aufbau der SPD - und sie fasst eigenständige Beschlüsse.

Die Frauen, die in der ASF mitarbeiten, spiegeln die weibliche Bevölkerung in der Bundesrepublik wider: Es sind junge und alte Frauen, Berufstätige und Familienfrauen, Arbeiterinnen und Lehrerinnen, Schülerinnen und Studentinnen, also Frauen aus verschiedenen Generationen und mit unterschiedlichen Lebenserfahrungen und demzufolge auch unterschiedlichen Auffassungen, die sich in der ASF zusammenfinden. In einem sind sie sich einig: im Ziel der Gleichstellung von Frauen und Männern in allen Bereichen, und dafür setzen sie sich alle ein.

Die ASF ist damit der Ort, an dem frauenpolitische Zielvorstellungen, Positionen und Programme der SPD vorgedacht und vorformuliert werden. Das bedeutet, dass das Programm der ASF nicht immer in allen Teilen identisch ist mit dem, was die SPD will. Anders ausgedrückt: die ASF ist der Gesamtpartei immer ein Stück weit voraus. In der Regel werden ihre Ideen erst zeitversetzt, also mit einer gewissen Verzögerung, aber dann oftmals doch "offizielle" SPD-Politik.

Bisherige Termine der AsF Essen wurden bekannt gegeben

Die AsF Essen startet mit einem kleinen frauenpolitisch relevanten Terminüberblick für die ersten Monate des Jahres 2019. Anfragen und Anmeldungen sind per Telefon 0201 82 02 30 oder per E-Mail: info@spd-essen.de möglich.


Samstag, 19.1. um 11 Uhr am Burgplatz in der Innenstadt: Verteilaktion 100 Tage Frauenwahlrecht (am 19.1.1919 durften Frauen in Deutschland das 1. Mal wählen)

 

Freitag, 25.1. um 19 Uhr Veranstaltung der ASF Frohnhausen zum Thema: Gefahren durch KO Tropfen mit einer Referentin von Frauen helfen Frauen e.V.


Dienstag, 29.1. um 14.30 Uhr Veranstaltung des Frauenrats mit der KFD zum

Thema Politische Radikalisierung von Frauen


Samstag, 9.2. ab 15 Uhr lädt unser Bundestagsabgeordneter Dirk Heidenblut zu einer Fraktion vor Ort Veranstaltung zur Brückenteilzeit. Die Einladung erfolgt auf separatem Wege.


Dienstag, 19.2. Gemeinsamer Festakt AWO und SPD Essen im DGB Haus zu Ehren von Marie Juchacz. Die Einladung erfolgt auf separatem Wege.


Sonntag, 10.3. ab 11 Uhr Matinée der ASF Essen anlässlich des Weltfrauentages. Die Einladung erfolgt auf separatem Wege.


Dienstag, 9.4. um 19 Uhr im Rathaus Essen Veranstaltung der ASF Essen in Kooperation mit der Verbraucherzentrale NRW zum Thema "Altersvorsorge für Frauen". Die Einladung erfolgt auf separatem Wege.


Dazwischen wird die AsF Essen noch Termine für Stammtische und Vorstandssitzungen organisieren.

Die AsF Essen startet mit einem kleinen frauenpolitisch relevanten Terminüberblick für die ersten Monate des Jahres 2019. Anfragen und Anmeldungen sind per Telefon 0201 82 02 30 oder per E-Mail: info@spd-essen.de möglich.


Samstag, 19.1. um 11 Uhr am Burgplatz in der Innenstadt: Verteilaktion 100 Tage Frauenwahlrecht (am 19.1.1919 durften Frauen in Deutschland das 1. Mal wählen)

 

Freitag, 25.1. um 19 Uhr Veranstaltung der ASF Frohnhausen zum Thema: Gefahren durch KO Tropfen mit einer Referentin von Frauen helfen Frauen e.V.


Dienstag, 29.1. um 14.30 Uhr Veranstaltung des Frauenrats mit der KFD zum

Thema Politische Radikalisierung von Frauen


Samstag, 9.2. ab 15 Uhr lädt unser Bundestagsabgeordneter Dirk Heidenblut zu einer Fraktion vor Ort Veranstaltung zur Brückenteilzeit. Die Einladung erfolgt auf separatem Wege.


Dienstag, 19.2. Gemeinsamer Festakt AWO und SPD Essen im DGB Haus zu Ehren von Marie Juchacz. Die Einladung erfolgt auf separatem Wege.


Sonntag, 10.3. ab 11 Uhr Matinée der ASF Essen anlässlich des Weltfrauentages. Die Einladung erfolgt auf separatem Wege.


Dienstag, 9.4. um 19 Uhr im Rathaus Essen Veranstaltung der ASF Essen in Kooperation mit der Verbraucherzentrale NRW zum Thema "Altersvorsorge für Frauen". Die Einladung erfolgt auf separatem Wege.


Dazwischen wird die AsF Essen noch Termine für Stammtische und Vorstandssitzungen organisieren.

Letztes Seminar der Frauenförderungsreihe - Jetzt noch anmelden.

 

Die Asf Essen möchte an das letzte Seminar der Frauenförderungsreihe erinnern. Meldet euch noch fleißig an:

Die Termine sind am Freitag, 30. November (16 - 20 Uhr) und Samstag, 1. Dezember (10-15 Uhr). Das Seminar "Management in Konflikten" findet in der AWO Essen, Am Pferdemarkt, 45127 Essen statt.

Inhalte des Seminars:
In Konflikten verharren wir gedanklich oft in Beurteilungen, Urteilen und Kritik darüber, was der andere falsch gemacht hat. Die gewaltfreie Kommunikation bietet eine Anleitung, eine gewaltfreie(re) Haltung zu sich selbst und zu anderen zu finden. Wir entdecken einen Weg zu dem, was wir selbst gerade brauchen und wie wir uns ehrlich, klar und respektvoll ausdrücken können. • Idee, Konzept, Geschichte und Grundannahmen der GFK nach Marshall Rosenberg • Der Weg zu mehr Verständnis und Einfühlsamkeit im Alltag • Eigene Bedürfnisse erkennen und klar kommunizieren • Konflikte erkennen, entschärfen, ansprechen und lösen • Alternative Wege in der Konfliktlösung.

Wer noch mitmachen möchte, meldet sich bitte unter spdfrauen.essen@gmail.com an.

Aktionstage Gewalt gegen Frauen vom 25.11. - 10.12.2018

Am Samstag, 24.11.2018 machten mehrere Vereinigungen in der Essener Innenstadt auf das Problem "Gewalt gegen Frauen" auf sich aufmerksam. Die Vereinten Nationen haben (UN) haben den 25. November zum internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen erklärt.  

Orange the World ist eine Kampagne von UN Women mit 16 Aktionstagen gegen Gewalt an Frauen. Diese finden vom 25.11 - 10.12.2018 statt. 

Datenschutz                                                                        Impressum

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SPD Bergeborbeck